Die neuen Juden sind da

Zunächst einmal ein wichtiger Hinweis an dieser Stelle: Ich möchte ausdrücklich keine Vergleiche zur Nazi-Zeit in Deutschland ziehen, dennoch ist die aktuelle Situation in Deutschland leider tatsächlich so, dass bestimmte Vorgehensweisen gegen Menschen die sich einfach nur nicht impfen lassen möchten, weil sie ihre Gründe dafür haben doch ziemlich stark an die Vorgehensweisen erinnern, die man aus dem Geschichtsunterricht bzw. aus Geschichtsbüchern oder Dokumentationen zur Nazi-Zeit in Deutschland her kennt.

Selbstverständlich meine ich damit nicht den Zeitraum als die Tötungsindustrie der Nazis schon im vollen Gange gewesen war, sondern ich meine damit die Anfänge von dem Ganzen, quasi als das Ganze damals ganz langsam und schleichend zunächst mit Stimmungsmache, Propaganda und wie man heute so schön sagt mit Framing begonnen hat.

Heute haben erste private TV-Sender (WELT, „Nachrichtensendung“ von 29.07.2021, etwa 10:00 Uhr deutscher Zeit) damit begonnen ihr propagandistisches Framing gegen Menschen die sich nicht impfen lassen möchten (nein keine „Impfverweigerer“ oder „Impfmuffel“) noch stärker auszuweiten, zusätzlich versuchen sie jetzt auch noch durch das schüren von Angst noch mehr Druck auf diese Menschen auszuüben.

So wurde zum Beispiel in der oben genannten „Nachrichtensendung“ (sofern man das so überhaupt nennen darf) ein Beitrag aus den USA gezeigt, in dem es um Facebook und Google ging und dass diese Arbeitgeber nun ihre Mitarbeiter ebenfalls dazu zwingen sich impfen zu lassen, andernfalls dürfen die ungeimpften Mitarbeiter nicht mehr (im Büro) für die jeweiligen Konzerne tätig sein.

Zum Ende dieses Beitrags wurde selbstverständlich auch eine Brücke nach Deutschland geschlagen in der die Worte fielen, dass es demnächst sicherlich auch in Deutschland „deutlich ungemütlicher“ für diese Menschen werden wird.

Mich persönlich wundert dieses perfide Vorgehen nicht wirklich, weil ich das leider schon aus selbst erlebten Situationen im Zusammenhang mit Behörden in Deutschland gewohnt bin, aber dennoch halte ich es milde gesagt für sehr bedenklich, dass das in Deutschland, in einem Land mit diesem geschichtlichen Hintergrund, im Jahre 2021, in einer „Nachrichtensendung“, im TV so an der Tagesordnung ist.

Eines kann ich dazu jedenfalls noch sagen, nämlich dass dieses Framing bzw. dieses schüren von Ängsten, zusammen mit der faschistischen CDU/CSU und SPD Politik ihr Ziel sicherlich schon irgendwie erreichen wird, das steht für mich außer Frage.

Die Frage die sich mir jedoch stellt ist, wie „ungemütlich“ es am Ende noch wirklich werden wird für die Menschen in Deutschland, nur weil sie sich aus ihren jeweiligen guten Gründen nicht impfen lassen möchten?

Wie stark werden sich am Ende die Tatsachen aus dem Geschichtsunterricht bzw. aus den Geschichtsbüchern oder den Dokumentationen zur Nazi-Zeit in Deutschland noch mit den aktuellen Tatsachen in Deutschland überschneiden?

Wie weit soll das Alles noch gehen?

Corona und die Agenda dahinter

Die meisten Menschen freuen sich einfach endlich ihre bis dato eingeschränkten Freiheitsrechte langsam „wieder zurück zu bekommen“ und den meisten von Ihnen ist es auch mehr oder weniger egal ob sie nun unterm Strich mehr oder weniger dieser Freiheiten „wieder zurück bekommen“ werden als vor Corona und der Agenda dahinter.

Bis heute ist eindeutig unklar wo genau der Ursprung der Pandemie war und um so mehr Zeit vergeht, um so mehr wird auch diese eigentlich wichtige Information an Bedeutung verlieren.

Dabei wäre es doch eigentlich ziemlich wichtig zu wissen, ob dieses Virus beispielsweise gezielt aus einem Labor auf die Welt losgelassen wurde oder ob es tatsächlich nur eine Laune der Natur gewesen ist.

Denn wenn es tatsächlich auf die Welt losgelassen wurde, dann hätte das auch einen bestimmten Grund, genau so wie es immer einen bestimmten Grund gibt warum Waffen jeglicher Art gegen Menschen eingesetzt werden.

Es würde dann auch genau so politische Interessen geben und Täter bzw. Drahtzieher die damit eine Agenda o. Ä. umgesetzt haben.

Zudem wäre das auch sehr viel Wasser auf die Mühlen aller Menschen, die bisher brav die erstaunliche Korruption, die vielen von Korruption getriebenen politischen Entscheidungen, die unzähligen Widersprüchlichkeiten innerhalb dieser Entscheidungen und natürlich auch die Verletzungen der Menschenrechte, seit Beginn der Pandemie beobachtet haben und denen ebenfalls nicht die unzähligen Überwachungsverschärfungen, Datenschutzlockerungen und polizeistaatlichen Merkmale entgangen sind, die von Parteien wie der CDU / CSU oder der SPD bisher so mitgetragen oder eingeführt wurden.

Andererseits ist es selbstverständlich auch möglich, dass die Pandemie vielleicht einfach eine Laune der Natur gewesen ist und man einfach in der Politik vielleicht nur gerade auf ein solches Ereignis vorbereitet gewesen war.

Mit vorbereitet meine ich natürlich nicht, vorbereitet auf die Pandemie an sich, im Sinne von, dass man etwa irgendwelche Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung in der Schublade gehabt hätte, um allen Menschen so schnell wie möglich ernsthaft zu helfen oder sie ernsthaft zu schützen oder gar ernsthaft auf eine längst überfällige Pandemie vorbereitet zu sein, sondern ich meine eher um vorbereitet zu sein im Sinne von, zum Beispiel, dass man nur auf einen solchen Zeitpunkt gewartet hat.

Nämlich auf den richtigen Zeitpunkt, um dann irgendwelche mehr oder weniger geheimen Pläne der Superreichen bzw. ihrer Konzerne und mit Hilfe der uns von ihren zur Wahl gestellten Politiker/innen aus der Schublade zu zaubern und sie möglichst reibungslos, möglichst ohne viel Widerstand und natürlich möglichst schnell an den Resten der Postdemokratie vorbei durchzusetzen.

Wie schon so oft werden sich die meisten Menschen mit der Zeit auch daran gewöhnen und irgendwann ist es dann normal etwas weniger Freiheit zu haben, denn die Freiheit und die Demokratie die nutzen sich ab, wenn man sie nicht nutzt.

Aus der Krise nichts gelernt

Wer nichts erwartet, der kann auch nicht enttäuscht werden.

Diese Lebenseinstellung ist zwar nicht optimistisch aber zumindest auch nicht naiv.

Sie ist eigentlich ziemlich realistisch, wenn man sich etwas mit Themen wie Politik, Gesellschaft, Menschen, Gesundheit, Umwelt, Konsum, Wirtschaft und Marketing beschäftigt.

Doch was genau ist jetzt eigentlich das Problem, auf das ich hier aufmerksam machen möchte?

Ganz einfach, wenn man eine Krise als Chance sieht, dann sollte man diese Chance auch nutzen um die wichtigsten Probleme zu lösen.

Wenn man jetzt also unter Anderem dank „Fridays for Future“ weiß, dass die aktuelle Lebensweise der meisten Menschen, im Bezug auf unsere Umwelt, auf unsere Gesellschaft, insbesondere unsere Wirtschaft und den Konsum, unserem Planeten und unserer Gesundheit mehr als nur schadet, dann hätte man diese Chance also durchaus nutzen können.

Um Beispielsweise die Verstaatlichung von Unternehmen durchzuführen, um ein Bedingungsloses Grundeinkommen für Alle einzuführen und um alles politisch Notwendige zu tun, um unseren Planeten und damit auch die ganze Menschheit, zum Beispiel vor den zerstörerischen Machenschaften der Superreichen und ihrer Unternehmen zu retten, die wegen ihrer Profitgier für die Zerstörung unseres Planeten maßgeblich verantwortlich sind.

Man hätte also Beispielsweise die Produktion von sinnlosen Artikeln, die faktisch direkt für die Mülltonne produziert werden, einfach stoppen können (Beispiele dafür kennen vermutlich Alle), man hätte auch gigantische Mängen von Abgasen einsparen können, die zum Beispiel Tag für Tag von Berufspendlern verursacht werden.

Man hätte aber auch die Sklavenarbeit in Deutschland (ja die gibt es leider immer noch) endlich mal beenden können, man hätte die ungerechte Geldverteilung rückgängig machen können und noch so Vieles, Vieles mehr, was uns als Menschheit wirklich weiter gebracht hätte.

Doch das hat man nicht getan, weder die SPD hatte das jemals vor und erst recht nicht die CDU / CSU, die mit ihrer echt miesen Politik, jetzt laut Massenmedien sogar auch noch an möglichen neuen Wählern gewonnen haben soll.

Man hat diese Chance also nicht genutzt oder etwa doch?

Doch hat man, nur nicht um die Menschheit zu retten oder uns als Menschen irgendwie weiter zu bringen, sondern um die Superreichen bzw. ihre Unternehmen dafür ordentlich weiter zu bringen, zum Beispiel in ihrer Profitgier.

Natürlich aber auch um den Rest von Deutschland den religiösen Fanatisten, der totalen Überwachung, den Zwangsimpfungen und der systematischen Aussortierung von Querdenkern erheblich näher zu bringen.

Ganz im Sinne des Führers, im Zeitgeist von 1933 eben.

Mit den Maßnahmen der Bundesregierung wurden nämlich nicht nur viele Menschenleben gerettet, was ja auch vollkommen richtig war (ohne jegliche Kritik daran).

Doch diente das Retten von Menschenleben viel mehr als Ablenkung von etwas vollkommen Anderem, dass sich wirtschaftlich in Deutschland abgespielt hatte.

Wirtschaftlich gesehen hat nämlich zur selben Zeit auch eine Rettung stattgefunden und zwar die der Großkonzerne, Aktionäre und der Finanzfaschisten, wie etwa der Profi-Fußballspieler der Deutschen Bundesliga bzw. ihrer armen Manager.

Als nämlich der Druck von der Fußballmafia auf die Bundesregierung zu groß wurde, hat man einfach fast alle Maßnahmen, die bisher in der Krise bestand hatten und an die sich fast Alle in Deutschland brav gehalten haben, bis auf einige Wenige, aufgehoben, damit der Ball rollen kann und die Millionen weiter auf die Konten der Fußballmafia fließen können.

Ganz nebenbei hat man auch noch die ganzen Umweltschutzziele einfach über Board geworfen und der Automobillobby mit einer großen Finanzspritze geholfen ihre dreckigen Verbrennungsmotoren, die bis dato trotzdem fleißig weiter (auf Halde) produziert wurden, besser ans Volk zu bringen.

Auf der anderen Seite des Reichtums, also auf der viel ärmeren Seite von Deutschland hingegen, wurde stattdessen, zwischenzeitlich, unzähligen Arbeitern, in „systemrelevanten Berufen“, in vielen deutschen Unternehmen, selbstverständlich hinter verschlossenen Türen, mit der Kündigung gedroht.

Natürlich nur für den Fall, dass sie es wagen sollten mal krank zu werden.

Das System musste ja während dieser Covid-19 Krise bzw. der damit verbundenen, verdeckten, industriellen Revolution weiter am Laufen gehalten werden.

Industrielle Revolution deshalb, weil mit den bis dato umgesetzten, politischen Maßnahmen der Bundesregierung, die ihr selbst vermutlich bis auf die Lebensrettenenmaßnahmen alle samt von den Lobbys der Superreichen diktiert wurden, selbstverständlich nur die Bigplayer des bisherigen, ungerechten Systems profitiert haben.

So wurden nämlich nicht nur lästige Konkurenten ausgeschaltet, sondern es wurden mit dem großen Schub an Digitalisierung auch viele Arbeitsplätze abgeschaft, die auf einmal überflüßig geworden sind.

An dieser Stelle sei einfach mal gesagt: „Willkommen in der Gegenwart meine lieben Mitmenschen“.

Rückblickend geschar das Alles doch einfach zu perfekt geplant, als wenn es sich dabei wirklich einfach um ein Corona-Virus gehandelt hätte, dass unvorhergesehen auf einem Fischmarkt, in China, ausgebrochen sei und alle Maßnahmen die darauf folgten (zumindest in Deutschland) nur Reaktionen darauf gewesen wären.

Halt, Stopp, nur um mögliche Missverständnisse aus dem Weg zu räumen.

Ich halte dieses Virus schon für gefährlich, ohne Frage, aber ich glaube nicht daran, dass dieses Virus einfach so aufgetaucht ist und ich glaube erst recht nicht daran, dass Alles so gelaufen ist wie es gelaufen ist und man einfach reagiert hat, ohne einen großen Plan in der Schublade gehabt zu haben, der da von den wahren Strippenziehern in der Politik, für den Tag X, abgelegt wurde.

Beweisen kann ich selbstverständlich nichts davon aber mit etwas Glück und viel Zeit, wird die Wahrheit viellleicht eines Tages doch ans Tageslicht kommen, dann wenn es eh niemanden mehr interessiert, wie fast immer.

Eines noch um meinen Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Diese SARS-Cov2 Krise hat nämlich noch Etwas ganz deutlich gezeigt, nämlich dass Alles in der Politik von heute auf morgen gehen kann, wenn man es will und die Bundesregierung wollte es einfach nicht.

Das haben führende Politiker der Bundesregierung, wie etwa Armin Laschet, in zahlreichen Diskussionsrunden ganz offen, klar und deutlich gesagt.

Das bedeutet im Klarrtext, dass man dieses ungerechte System, in dem die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinander geht auch so beibehalten möchte.

Armut bringt Menschen nämlich dazu Dinge zu tun, die sie ohne ihre Armut niemals, ganz zurecht, tun würden.

Das ist ethisch gesehen eine Bankrotterklärung für die CDU / CSU und die SPD.